Damenzug

Damenzug

Unsere seit 1976 bestehende Damengruppe hat sich inzwischen zum Damenzug gewandelt. Jeden zweiten Montag treffen wir uns zu Trainingsabenden auf dem Schießstand. Einige Frauen nehmen auch die Möglichkeit in Anspruch mittwochs zum Training der Sportschützen und Aktiven zu gehen. So ist es nicht verwunderlich, dass wir regelmäßig Schützinnen zu Wettkämpfen melden können. Innerhalb der Gruppe werden schießsportliche Wettbewerbe veranstaltet, so schießen wir z. B. verschiedene Wanderpokale aus und ermitteln unsere Zugkönigin.

Aber auch Brauchtumspflege kommt bei uns nicht zu kurz, wir treffen uns zu Ausflügen und Grillfesten, veranstalten eine Weihnachtsfeier, nehmen selbstverständlich am Ausschießen der Damenkönigin teil und marschieren bei allen Umzügen mit.

Ein paar Zusatzinfos zur Geschichte der Frauen im USK finden sich hier.

 

40 Jahre Damenzug - USK-Damen machen das Moorteufel-Diplom

Damenzug in Bremervörde
Der Damenzug im USK Gifhorn startete anlässlich seines 40-jährigen Bestehens jetzt mit 17 Teilnehmerinnen zu einem Wochenendausflug nach Bremervörde, um dort das Moorteufel-Diplom zu erlangen. Es besteht aus sechs Disziplinen.
Mit dem Planwagen fuhren die Damen ins Moor, wo sie sich in den Aufgaben Kartoffeln schälen, Dosenwerfen, Eierwerfen, Holzschuhwerfen, Torfkarre schieben und Torfsolen balancieren versuchten.
Und alle Teilnehmerinnen bestanden mit Bravour. Die Urkunden wurden am zweiten Tag der Fahrt feierlich überreicht.
Am Sonntag, dem dritten Reisetag, wurde noch in fröhlicher Runde gekegelt. Nach dem Mittagessen ging es wieder heimwärts.
Anlässlich seines 40-jährigen Bestehens ist der Damenzug des USK in diesem Jahr auch Ausrichter des Kreisdamentreffen, das am Samstag, 22. Oktober in der Gifhorner Stadthalle stattfinden wird.
 

Zugköniginnen

2018
Silke Mohrmann
2017
Angela Janas
2016
Nina Siebert
2015
Erika Janas-Dralle
2014
Renate Oppermann
2013
Yvonne Vorsprach
2012
Nina Siebert
2011
Angela Janas
2010
Erika Janas-Dralle
2009
Karin Kohls
2008
Elena Betzing
2007
Erika Janas-Dralle
2006
Anelin Brandes
2005
Elena Betzing
2004
Erika Janas-Dralle
2003
Astrid Herbold
2002
Renate Oppermann                                                          
2001
Katrin Schubert
2000
Brigitte Lange
1999
Erika Janas-Dralle
1998
Renate Oppermann
1997
Heidi Walther
1996
Erika Janas-Dralle
1995
Erika Janas-Dralle
1994
Ilona Hoffmann
1993
Magdalene Puppe


Korpsköniginnen

2018
Angela Janas
2017
Ilona Glindemann
2016
Kerstin Plettke-Schulze
2015
Andrea Meier
2014
Silke Mohrmann
2013
Erika Janas-Dralle
2012
Brigtte Lange
2011
Nina Siebert
2010
Karin Kohls
2009
Yvonne Vorsprach
2007
Ilse-Marie Dargers
2006
Brigitte Lange
2005
Dorothee Brandt
2004
Elena Betzing
2003
Claudia Rathjen
2002
Erika Janas-Dralle
2001
Renate Oppermann
1999
Angela Janas
1998
Erika Janas-Dralle
1997
Renate Oppermann
1996
Heidi Walther
1995
Renate Oppermann
1994
Ilona Hoffmann
1993
Karin Fischer
1992
Heike Gerdes-Götz


Kompanieköniginnen aus dem Damenzug

Anmerkung: Beim Ausschießen des Kompaniekönigs der zweiten Kompanie findet keine Differenzierung zwischen Herren und Damen statt.
2018
Silke Mohrmann
2017
Renate Oppermann
2016
Pia Squarr
2015
Elena Betzing
2005
Yvonne Vorsprach
1999
Angela Janas


Frauen im USK Gifhorn

Früher gab es in den Vereinen keine Frauen. Das hat keine frauenfeindlichen Gründe, vielmehr historische. Der Ursprung des Schützenwesens liegt in der Verteidigung der Städte durch Bürgerwehren und Frauen zogen nicht in den Krieg, also waren sie auch kein Mitglied dieser Bürgerwehren. Erst über Jahre gelang es den Frauen Einlass in die historische Männerdomäne zu finden. Und schließlich war es das Bürgerschützenkorps (BSK), dass es den Frauen erlaubte in den Reihen zu marschieren.

Die Anderfrau

Bei den Umzügen, bei denen jetzt auch die Frauen marschierten, war natürlich auch der Marsch um die Königseiche eingeschlossen und da schießen darf, wer diesen Marsch mitgemacht hat, schossen auch Frauen auf die Königsscheibe.

Rita Pohl1974 geschah das Unausweichliche: Eine Frau, Rita Pohl gab den zweitbesten Schuss ab und meldete so Anspruch auf die Würde des ersten Andermann an. Guter Rat war teuer, denn eigentlich war das Königsschießen den Männern vorbehalten. Da sie aber zugelassen worden war, konnte man ihren guten Schuss nicht einfach ignorieren. Nach langen Debatten proklamierte Bügermeister Trautmann um 22.50 Uhr (also viel später als sonst üblich) Rita Pohl als ersten Andermann.

Das Ergebnis dieser Besonderheit war eine Besprechung beider Schützenkorps mit dem Rat der Stadt Gifhorn. Dabei beschloss man, dass dies eine Ausnahme bleiben sollte, aber zum Ausgleich sollte ab 1975 auch die stadtbeste Schützin ermittelt werden.

Und so gibt es seit dieser Zeit das Königinnenschießen, durchgeführt jeweils im Rahmen des Lustigen Sonntag.


Und heute?

Ein Jahr später, 1976, wurde auch im USK eine Damenschießgruppe gegründet, die aber nicht marschierte. Erstmals 1993 trat eine Formation der Damen bei den Umzügen auf. 

Im Jahre 1997 kam eine weitere Neuerung hinzu, alsErika
                      Janas-Dralle erster Damenkönigin wurde Erika Janas-Dralle am Ende ihrer Amtszeit eine Königsscheibe überreicht.

Im gleichen Jahr kamen die Frauen auf die zwar "abgekupferte", aber ebenso gute Idee, ebenfalls ihre Königin der Königinnen zu bestimmen. So findet seit dieser Zeit ein Treffen aller ehemaligen Königinnen statt, die unter sich ihre Majestät ausschießen. Wie auch bei den Männern ist diese Veranstaltung nicht öffentlich, sondern bleibt den Majestäten und den Zugführern der Damenzüge vorbeihalten.

Inzwischen sind die Frauen aus den Vereinen nicht mehrMonika Frei-Reitmeier wegzudenken. Sie nehmen rege am Vereinsleben teil, machen durch gute Leistungen auf sich aufmerksam, schießen im Sportbereich gar auf Bundesebene, so gewann Monika Reitmeyer 1997 die Deutsche Meisterschaft in der Disziplin Luftpistole.

Brigitte LangeAber die Frauen sind nicht nur im Schießen aktiv, auch das Marschieren ist ihnen im USK seit einigen Jahren erlaubt. Die ehemalige Damengruppe hat als Damenzug inzwischen in der 2. Kompanie ihre Heimat gefunden. 

1998 schließlich kam der bisherige Höhepunkt der "Frauengeschichte im USK". Die damalige Leiterin des Damenzuges Brigitte Lange wurde in den Stand des Leutnants erhoben. Damit war sie ihren männlichen Zugführerkollegen gleichgestellt. Für ihre langejährige Tätigkeit wurde Brigitte Lange 2008 zum Oberleutnant befördert. Mit der Abgabe der Zugführung an Dorothee Brandt wurde sie 2014 der erste weibliche Ehrenoffizier im USK.