Viererreihe

Amtierender König der Stadt Gifhorn

König der Stadt Gifhorn
Andreas Erhardt
Andreas Erhardt
USK
161'
1. Andermann
Robert Schimanski
Robert Schimanski
(Wohnort außerhalb Gifhorn-Kernstadt)
USK
71'
2. Andermann

Wolfgang Schwark
(Wohnort außerhalb Gifhorn-Kernstadt)
BSK
135'
3. Andermann

Andreas Vogt
BSK
198'

Bedingungen zum Erringen der Königswürde

  • Mindestalter 25 Jahre
  • Meldung beim Adjutanten des Schützenfestes (= Adjutant des BSK)
  • Teilnahme am Marsch um die Königseiche
  • Unbescholtenheit
  • Seit mindestens drei Jahren wohnhaft in Gifhorn
  • Wohnort innerhalb der Stadtgrenzen vor der Gemeindereform 1974 (d. h. nicht in den Ortsteilen)
  • Innerhalb der letzten fünf Jahre nicht König der Stadt Gifhorn gewesen.


Ein König wird ermittelt

Da die Stadt Gifhorn der Ausrichter unseres Schützenfestes ist, findet das Königsschießen unter Aufsicht von zwei Ratsherren statt. Jeder männliche Bürger ist berechtigt auf die Scheibe zu schießen. Damit auch Bürger, die nicht Mitglied in einem der beiden Korps sind den Marsch um die Königseiche mitmachen können, gibt es das lege Rott, nichtuniformierte Teilnehmer marschieren danach am Ende der beiden Korps. Diese Möglichkeit wurde aber schon seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr in Anspruch genommen.

Für die Königsscheibe hat jeder Schütze drei Schuss, geschossen wird Kleinkaliber, stehend aufgelegt, 50 Meter-Distanz. Bis heute erhalten hat sich der Brauch des Rübertrommelns, wer einen guten Schuss abgibt, wird vom Trommler der Waterloo-Kapelle in den Bürgerschützensaal getrommelt, wo er eine Runde spendieren "darf".

Jede Zehn kommt in eine verschlossene Urne. Geschossen werden darf bis 20.00 Uhr, dann wird die Urne in einer nicht öffentlichen Ratssitzung eröffnet und die Scheiben werden mittels elektrischer Teilermaschine (auf Hunderstelmillimeter genau) ausgeteilert. Ist die beste zehn ermittelt, wird überprüft ob der Schütze die Bedingungen erfüllt. Erst dann steht endgütig fest, wer den ersten Platz erreicht hat und König der Stadt Gifhorn wird. Der Glückliche wird in die Ratssitzung gerufen, bekommt dort vom Bürgermeister die Königskette umgelegt und den Königsorden angeheftet, den einzigen Orden, der in Gifhorn auf der rechten Seite der Uniform getragen werden darf. Anschließend erfolgt die Proklamation der neuen Majestät und seiner Andermänner auf dem Podest  unter den Eichen (vor den Schützensälen).


Der andere Mann

Traditionell heißen in Gifhorn die beim Königsschießen Zweit- bis Viertplazierten erster, zweiter und dritter Andermann. Dies ist selbst in unserer Gegend unüblich, wo man meist von Rittern oder kleinen Königen spricht.

Die Bezeichnung Andermann geht auf die neue Schützenordnung von 1704 zurück. Erwähnt wird eine zweite Wiese, die "der andere Mann, so nächst dem Schützenkönig den besten Schuß thut", als Preis für ein Jahr zur Verfügung hatte.
Auch hier erwähnt der Bericht von 1710 die Bezeichnung nochmals:

Der andere Mann die kleine Wiese das Jahr genutzet [...]
"Der andere Mann" bezog sich auf den Zweitplazierten, ursprünglich war auch nur dieser damit gemeint, denn anschließend spricht man vom "dritten und vierten Mann". Über die Jahre hat sich die Bezeichnung Andermann eingeschlichen und im Laufe der Zeit dehnte sie sich auch auf die nächsten beiden Schützen aus).

Könige der Stadt Gifhorn seit 1706

249.
2019
Andreas Erhardt
248.
2018
Dirk Waldecker
247.
2017
Stefan Raulfs
246.
2016
Lothar Squarr
245.
2015
Olaf Klosewic
244.
2014
Heinz-Hermann Thiel
243.
2013
Dieter Koch
242.
2012
Günter Lux
241.
2011
Frank Schlüsche
240.
2010
Sascha Thiel
239.
2009
Wilfried Albrecht
238.
2008
Ralf Schmidt
237.
2007
Erich Bosse
236.
2006
Willi Campe
235.
2005
Thomas Nesemann
234.
2004
Ernst- Ulrich Kutzner
233.
2003
Detlef Eichner
232.
2002
Bernd Deiters
231.
2001
Olaf Klosewic
230.
2000
Hubertus Thiel
229.
1999
Karsten Lamprecht
228.
1998
Herbert Sperber
227.
1997
Karl Schmidt
226.
1996
Jörg Werthmann
225.
1995
Helmut Lorenz
224.
1994
Manfred van der Wall
223.
1993
Bernd Gerigk
222.
1992
Heinz Brunke
221.
1991
Karl-Heinz Schmolke
220.
1990
Friedel Lange
219.
1989
Fritz Meyer-Caspari
218.
1988
Hans-Wolfgang Meyer
217.
1987
Hubertus Thiel
216.
1986
Johannes Heidtke
215.
1985
Karl-Heinz Krüger
214.
1984
Klaus Grote
213.
1983
Hans-Joachim Plagge
212.
1982
Willi Warnecke
211.
1981
Fritz Rischbieter
210.
1980
Helmut Lorenz
209.
1979
Günther Behrens
208.
1978
Bernd Wolter
207.
1977
Georg Scheumann
206.
1976
Horst Calberlah
205.
1975
Friedel Kuhls
204.
1974
Helmut Lorenz
203.
1973
Ernst-Eckard Stever
202.
1972
Horst Kilanowski
201.
1971
Paul Schulze
200.
1970
Horst Calberlah
199.
1969
Willi Leppin
198.
1968
Gerhard Rieck
197.
1967
Fritz Steinkamp
196.
1966
Helmut Schweckendiek
195.
1965
Heinrich Camehl
194.
1964
Ernst Rudolf
193.
1963
Karl-Heinz Windolf
192.
1962
Fritz Saucke
191.
1961
Emil Beuch
190.
1960
Adolf Claus
189.
1959
Otto Rowold
188.
1958
Heinrich Krüger
187.
1957
Gustav Schwannecke
186.
1956
Friedel Reinebeck
185.
1955
Hermann Albers
184.
1954
Hans Mittelbachert
183.
1953
Erich Irrgang
182.
1952
Heinrich Wolter
181.
1951
Bernhard Voß
180.
1950
Karl Wendt

1940 bis 1949 sind die Schützenfeste ausgefallen (2. Weltkrieg)

179.
1939
Wilhelm Fricke
178.
1938
Heinrich Ihlenfeld
177.
1937
Heinrich Twele
176.
1936
Willi Calberlah
175.
1935
Otto Prilop
174.
1934
Ernst Behm
173.
1933
Erich Homann
172.
1932
Carl Niemann
171.
1931
Erich Homann
170.
1930
August Hahm
169.
1929
Hermann Bartels
168.
1928
Max Andrae
167.
1927
Rudolf Schulz
166.
1926
Ludwig Kratz
165.
1925
Hermann Dänzer
164.
1924
Hermann Bartels
163.
1923
August Leifert jun.
162
1922
Otto Büssing
161.
1921
Fritz Höft

1915 bis 1920 sind die Schützenfeste ausgefallen (1. Weltkrieg)

160.
1914
Wilhelm Meinecke
159.
1913
Wilhelm Dettmer
158.
1912
Karl Neue
157.
1911
Wilhelm Martin
156.
1910
Karl Dannheim
155.
1909
Fritz Vornkahl
154.
1908
Heinrich Bleyer
153.
1907
Martin Bergling
152.
1906
Ernst Wasmann
151.
1905
Carl Schrumpf
150.
1904
Heinrich Sauer
149.
1903
Heinrich Leifert
148.
1902
Carl Dänzer
147.
1901
Wilhelm Leifert
146.
1900
August Schöner
145.
1899
August Leifert
144.
1898
Ernst Prilop
143.
1897
Franz Duve
142.
1896
August Fricke
141.
1895
Carl Schulz
140.
1894
Heinrich Leifert
139.
1893
Wilhelm Hofmann jun.
138.
1892
August Leifert
137.
1891
Fritz Vornkahl
136.
1890
Carl Voß
135.
1889
Ferdinand Stolle
134.
1888
Kaufrinder
133.
1887
Adolf Gehrke
132.
1886
Adolf Lütgerath
131.
1885
Heinrich Wiedenroth
130.
1884
Christian Hormann
129
1883
Christian Schulze
128.
1882
Heinrich Köther
127.
1881
Heinrich Scheuring
126.
1880
Heinrich Ölkers
125.
1879
Adolf Lütgerath
124.
1878
August Meyer
123.
1877
Wilhelm Höltge
122.
1876
Friedrich Mühe
121.
1875
Heinrich Hühne
120.
1874
Wilhelm Heumann
119.
1873
August Meyer
118.
1872
Franz Waue
117.
1871
Friedrich Burgdorf
116.
1870
Heinrich Weber
115.
1869
Franz Duve
114.
1868
Carl Dänzer
113.
1867
Christian Tietge
1866 ist das Schützenfest ausgefallen (Preußenkrieg)
112.
1865
Wilhelm Huly
111.
1864
Ludwig Buschmann
110.
1863
Theodor Lütgerath
109.
1862
Heinrich Sauer
108.
1861
Georg Müller
107.
1860
Carl Theodor Altmann
106.
1859
Wilhelm Schwenke
105.
1858
Friedrich Burgdorf
104.
1857
Ernst-August Meyer
103.
1856
Friedrich Pfeiffer
102.
1855
Georg Müller
101.
1854
Friedrich Biermann
100.
1853
Christian Hormann
99.
1852
Heinrich Beckmann
98.
1851
Johann Dietrich Meinecke
97.
1850
Georg Brann
96.
1849
Heinrich Kritscher
95.
1848
Andreas Köhler
94.
1847
Christian Hormann
93.
1846
Ludwig Bohndiek
92.
1845
Friedrich Flohr
91.
1844
Heinrich Brandes
90.
1843
Heinrich Behlendorf
89.
1842
Christian Behlendorf
88.
1841
Friedrich Meinecke
87.
1840
Christian Glindemann
86.
1839
Ernst Ihsken
85.
1838
Christian Müller
84.
1837
Christian Behlendorf
83.
1836
Ludwig Koch
82.
1835
Andreas Köhler
81.
1834
Friedrich Biermann
80.
1833
 Friedrich Wilhelm Huly
79.
1832
Christian Ausbüttel
78.
1831
Friedrich Stünkel
77.
1830
Friedrich Stünkel
76.
1829
Heinrich Cohrs
75.
1828
Heinrich Behrens
74.
1827
Wilhelm Ulrici
73.
1826
Wilhelm Herbst
72.
1825
Friedrich Wilhelm Huly
71.
1824
Friedrich Wilhelm Huly
70.
1823
Friedrich Wilhelm Huly
69.
1822
Georg Heinrich Schreiber
68.
1821
Diedrich Meinecke
67.
1820
Ludwig Denecke
66.
1819
Johann Williges
65.
1818
Engelhardt Lütgerath
64.
1817
Jocob Höltje
63.
1816
Engelhardt Lütgerath
62.
1815
Christian Schultze
1803 bis 1814 waren die Scheibenschießen verboten
61.
1802
Friedrich Bobart
60.
1801
Friedrich Bobart
59.
1800
Conrad Asche
58.
1799
Johann Heinrich Grußendorf
57.
1798
Friedrich Mensch
56.
1797
Heinrich Weber
55.
1796
Georg Andreas Renneberg
54.
1795
Johann Heinrich Köhler
53.
1794
Friedrich Ulrici
52.
1793
Friedrich Ulrici
51.
1792
Johann Christian Meyer
50.
1791
Johann Heinrich Schulze
49.
1790
Johann Hinrich Flohr
48.
1789
Engelhard Meyer
47.
1788
Engelhard Meyer
46.
1787
Ludwig Bölsche
45.
1786
Wilhelm Lippel
44.
1785
Johann Christian Meyer
43.
1784
Johann Dietrich Meinecke
42.
1783
Ludwig Hühne
41.
1782
Johann Dietrich Meinecke
40.
1781
Christian Fasch
39.
1780
Christian Fasch
38.
1779
Wilhelm Lippel
37.
1778
Wilhelm Lippel
36.
1777
Andreas Hormann
35.
1776
Johann Hinrich Bobart
34.
1775
Christian Müller
33.
1774
Wilhelm Lippel
32.
1773
Wilhelm Lippel
31.
1772
Johann Christian Lütge
30.
1771
Heinrich Wiesing
29.
1770
Andreas Müller
28.
1769
Johann Jacob Köhler
27.
1768
Wilhelm Meinecke
26.
1767
Johann Christian Höper
25.
1766
Johann Christian Gronemann
24.
1765
Christoph Gerngast
23.
1764
Johann Heinrich Kritscher
22.
1763
Johann Heinrich Ausbüttel
21.
1762
Johann Heinrich Kritscher
20.
1761
Friedrich Lewin Scheele
19.
1760
Johann Christian Heller
18.
1759
Christoph Tietge
17.
1758
Sigismund Andreas Beyer
16.
1757
Wilhelm Krüger
15.
1756
Johann Hermann Otte
14.
1755
Benedikt von Lenthe
13.
1754
Johann Wilhelm Kritscher
12.
1753
Johann Jacob Köhler
11.
1752
Johann Jacob Köhler
1751 war das Scheibenschießen in kleinen Orten verboten
10.
1750
Johann Jürgen Vollheide
9.
1749
Caulier
8.
1748
Andreas Klußmann
7.
1747
Johann Hermann Riese
6.
1746
Georg Peter Attaller
5.
1745
Friedrich Christoph Kratje
4.
1744
Johann Gottfried Hansemann
3.
1743
Johann Caspar Beck
1708 bis 1742 waren Scheibenschießen verboten
2.
1707
Lewin Filter
1.
1706
Andreas Thomas Peck

Quelle:
In Anlehnung an "Eintracht und Bürgersinn", Günther Weinhold