Uniformen im USK

Aufrufe: 42

Welche Hose ?! — Grundsätzlich wird SCHWARZ getragen. Die weiße Hose ist nur für Schützenfesttage und Lustigen Sonntag. Der Ausmarsch gehört nicht zum Schützenfest, darum gilt hier: schwarze Hose. Weitere Infos gibt es in der Uniformordnung


Rote Uniform

Im Frühjahr des Jahres 1814 wurden im Fürstentum Braunschweig-Lüneburg 30 Landwehrbataillone aufgestellt, die im Spätsommer des gleichen Jahres nach den Niederlanden ausmarschierten, um das Okkupationsheer der Engländer unter Lord Wellington zu verstärken. Die Uniformen für die Landwehr hatten die Engländer geliefert. Da der Kurfürst von Hannover zugleich König von England war, ergab sich eine gewisse Annäherung beider Armeen. 

Rote UniformDer rote Uniformrock hatte einen königsblauen Kragen, gleichfarbige Aufschläge und Rabatten, die zum Überknöpfen eingerichtet waren. Den Rock zierten zwei Reihen gelber Knöpfe. Der Tschako bestand aus schwarzem Filz mit ledernem Schirm und hatte an der linken Seite schwarze Kokarde, hinter der ein kleiner Federbusch in den hannoverschen Farben gelb-weiß aufgesteckt war. An der Stirnseite des Tschakos befand sich ein silbernes “GR” – Georg Rex – und darüber eine silberne Krone. Die Offiziere trugen auf der rechten Schulter eine Epaulette, die aus goldenen Tressen bestand. Das Portepee war von Silber und von gelber Seide durchwirkt. Der Uniformrock der Unteroffiziere und Mannschaften war ebenfalls aus rotem Tuch, hatte königsblaue Kragen, Aufschläge und Schulterklappen und weiß gefütterte Schöße. Er wurde durch eine Reihe weißer Knöpfe zusammengehalten und hatte auf der Brust einen Besatz von weißen Tressen, die mit blau durchwirkt waren. Der Tschako war von schwarzem Filz und mit einem ledernen Schirm versehen. An der Stirnseite befand sich ein gelber Schild mit dem königlichen Namenszug und ein rot-weißer Federbusch. Als Tschakoverzierung diente eine kleine Fangschnur. Die Bewaffnung der Offiziere bestand aus einem Degen, der bis zum Juni 1815 frei gewählt werden konnte. Danach waren einheitliche Degen vorgeschrieben, die in einem weiß lackierten Schulter-Bandelier getragen werden mussten. Die Unteroffiziere waren mit ähnlichen Degen und einem Gewehr ohne Bajonett ausgestattet. Diese Uniform war keine Schützenuniform, sie fand ausschließlich militärische Verwendung.

Ursprung des USK ist das Grenadierkorps. Die Mitglieder dieses Korps marschierten teilweise in Zivilkleidung und teilweise in den oben beschriebenen roten Röcken. Sie hatten einfach die ausgedienten Uniformen des Landwehrbataillons gekauft. Alle sind mit Gewehren und Hirschfängern bewaffnet, insgesamt macht das Korps einen etwas disziplinlosen Eindruck der sich in den nächsten Jahren immer mehr verstärkt. Um Abhilfe zu schaffen gründet man am 4. Mai 1823 einen neuen Verein, das heutige USK Gifhorn. Festgelegt wird das Tragen der blauen Uniform und so verschwindet, wie erwünscht, das Grenadierkorps mit seinen roten Uniformen nach und nach.

Blaue Uniform

Blaue UniformVon alters her wurden die jährlichen Freyschießen und Schützenfeste in ziviler Kleidung abgehalten. Als sich am 4. Mai 1823 der “Freywillige Bürger-Schützenverein” – das heutige USK – gründete, sollte das Ansehen des Festes durch die Beschaffung einer Uniformierung gehoben werden.

Zur Gründerzeit trug man also die vom Herzog vom Cambridge eingeführte Uniform des ehemaligen Landsturms. In einem Schreiben vom 3. November 1815 hatte der Herzog die Uniformierung mit “dunkelblauem polnischen Rock bis an die Knie mit rothem Kragen” eingeführt. Durch die Auflösung des Landsturms 1816 waren die Uniformen entbehrlich geworden und da die Landsturmmänner diese damals selbst kaufen mussten, lagen auch noch etliche in den Schränken. Sie kamen im Schützenverein zu neuen Ehren. Lediglich der “runde Hut” des Landsturms wurde durch ein Tschako ersetzt.

Blaue UniformDie Uniform bestand aus dem erwähnten dunkelblauen polnischen Rock bis an die Knie mit rotem Kragen, dreyfacher schmaler goldener Litze um den Kragen und an den Armen blaue Aufschläge. Eine Reihe gelber Knöpfe mit “GR” – Georg Rex – schwarzes ledernes Degenkoppel über dem Rock. Ein Degen oder Säbel mit roth, blau und goldenem Portepee. Lange graue, tuchne Beinkleider mit rothen Streifen. Der Tschako war aus schwarzem Filz mit goldener Schuppenkette, einem schwarzen Federbusch und Kokarde.

Grüne Uniform

Grüne UniformIm Jahre 1849 wurde beschlossen eine neue Uniform einzuführen. Sie bestand aus einem grünen Waffenrock und einer grünen Mütze mit der hannoverschen Kokarde. Dazu gehörten Gewehr und Hirschfänger. Diese Änderung galt sofort, doch blieb es den älteren Mitgliedern erlaubt, die blaue Uniform weiterzutragen, so lange eine Division von mindestens zwölf Mann in der gleichen Uniform zusammenkam.

 

Heutige Uniform

Nach der Aufhebung des Schützenverbots durch den englischen Stadtkommandanten wurden die Vereine sofort aktiv und bereiteten das Schützenfest 1950 vor. Da bei den Altmitgliedern keine Uniformen der Vorkriegszeit mehr vorhanden waren und die Neumitglieder noch keine hatten, wurde für das erste Nachkriegsschützenfest verfügt: “Als Uniform sind dunkle Zivilröcke und grüne Hüte vorgesehen und dazu weiße Hosen.”

1952 ändert sich das Bild nochmals. Nach einigem Hin und Her einigt man sich darauf, mit Holzgewehren zu marschieren. Diese hölzeren Waffen wirken gar nicht so kindlich-komisch, wie man befürchtet hatte, sondern erscheinen in ihrer Einheitlichkeit geordneter als die sehr unterschiedlichen Flinten früherer Schützenfeste.

Graue UniformNach Ablauf des Jahres entscheidet man sich dem Deutschen Schützenbund beizutreten und damit war auch die Uniformfrage endgültig geklärt: maßgeblich ist nur noch der amtliche grün-graue Rock, der auch heute noch getragen wird. Genaueres regelt unsere Uniformordnung.

Relikt vergangener Zeit bleiben lediglich die historischen Uniformen, die von Mitgliedern des 3. Zuges zum Schützenfestsonntag getragen werden und die weißen Hosen, die immer noch zu allen Veranstaltungen obligatorisch sind, die im direkten Zusammenhang mit dem Schützenfest stehen.

Quelle: Festschrift “150 Jahre USK Gifhorn”